Historisches zum Café Museum

Café Museum – wo ein Hauch von Genie weht ...

Ferdinand Rainer eröffnete 1899 das Café Museum an einem genialen Standort: in unmittelbarer Nachbarschaft zur Secession, zum Künstlerhaus und zur Akademie der bildenden Künste sowie zur Staatsoper, zum Theater an der Wien und zum Musikvereinssaal. Die Einrichtung des neuen Kaffeehauses ließ er von Adolf Loos gestalten. Im Gegensatz zu den in üppigem Prunk eingerichteten Gründerzeit-Kaffeehäusern legte Loos – ganz im Sinne seines späteren Manifestes „Ornament und Verbrechen" – bei der Gestaltung der Inneneinrichtung großen Wert auf Einfachheit.

In diesem modernen Ambiente fühlten sich unzählige Künstler wohl. Unter anderem waren hier die Maler Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka, die Schriftsteller Joseph Roth, Karl Kraus, Georg Trakl, Elias Canetti, Hermann Broch, Robert Musil und Leo Perutz, die Komponisten Alban Berg, Franz Lehar und Oscar Straus sowie die Architekten Otto Wagner und Adolf Loos zu Gast.

1906 wurde das Café Museum von der Familie Pretscher übernommen, die es in den folgenden Jahrzehnten erfolgreich durch zwei Weltkriege sowie durch wirtschaftlich schwierige Zeiten führte. 1911 beauftragte die Familie Pretscher, einen jungen Architekten namens Josef Zotti mit der Gestaltung des Schanigartens. 20 Jahre später, als die Loos-Einrichtung deutliche Abnützungserscheinungen aufwies, wurde Josef Zotti mit der Neugestaltung der Inneneinrichtung beauftragt. Zotti, ein Schüler des legendären Josef Hoffmann, war mittlerweile ein sehr bekannter Architekt geworden, der zahlreiche Einfamilienhäuser, Villen und Industriebauten sowie sehr sehenswerte Dinge des täglichen Lebens (Möbel, Stoffe, Metallwaren etc.) entworfen hatte.

Dieses Interieur wurde im Jahr 2003 aus dem Kaffeehaus entfernt und durch Repliken der ursprünglichen Loos-Einrichtung ersetzt (Übrigens: Teile des Zotti Original-Mobiliars sind heute im Hofmobiliendepot Möbel Museum ausgestellt). Mitte 2010 verpachtete die Besitzerfamilie Pretscher-Rokitansky das Café Museum an Berndt Querfeld.

Als Fachgruppenvorsteher der Wiener Kaffeehäuser weiß er, dass Gemütlichkeit einen sehr hohen Stellenwert in jedem Kaffeehaus genießt und ließ deshalb die Inneneinrichtung des Café Museum nach den Plänen des genialen Josef Zotti in neuem Glanz auferstehen. 

Café Museum